Macht die AfD stärker!

Seit der Wahl im September sitzt sie im Allerheiligsten der Demokratie: im Reichstag. Dort wird sie gefürchtet, weil große Teile des wir-sind- das-Volk-Volks sie gewählt haben und wahrscheinlich wieder wählen werden – mit Zuwachs. Dann nämlich, wenn die Groko wie Jamaika scheitert und Neuwahlen unvermeidlich würden. Also sucht die gute Seite des Parlaments, sucht das helle Deutschland nach Munition gegen die, die man als Protofaschisten diffamiert, die Dunkeldeutschen. Die wollen nämlich die gute alte Adenauerzeit wiederhaben, die Achtundsechziger-Versiffung mit einem Reinigungsbad aus den deutschen Seelen waschen, die Grenze mit Waffengewalt wie Prinz Eugen gegen die Osmanen verteidigen, mit dem Genderwahn Schluß machen, die Wehrmacht vom Schlamm befreien, der über sie gekübelt wurde, nur weil sie Lebensraum im Osten schaffen wollte – und nicht zuletzt wollen sie das Abendland gegen die islamische Hordenkultur verteidigen.

Die Revolutionsgarden dieser Kultur sind nach Auffassung von AfD-Vize Beatrix von Storch „barbarische, muslimische, gruppenvergewaltigende Männerhorden“. So twitterte sie. Anstößig ist in dieser Aufzählung das Wort „muslimisch“ und auch nur in unmittelbarer Nahbarschaft mit „barbarisch“ und „gruppenvergewaltigend“. Deshalb wurde der Tweet gesperrt und die Störchin wegen Volksverhetzung angezeigt. Vielleicht kriegt man sie so in das grelle Licht gezerrt, worin für alles Volk ihr böser Kern und damit auch der der AfD sichtbar werden könnte, während man im Stillen hofft, daß das Volk die Kölner Silvesternacht von vor zwei Jahren vergessen hat. Das Volk vergißt nämlich viel und schnell. Vor zwei Jahren glaubte man nämlich anfangs, durch Beschweigen und Verharmlosen des lustvollen Treibens der Horden, auf die sich die Twitterei der Störchin bezieht, könnte man verhindern, daß das in dieser Silvesternacht Geschehene ins kollektive Bewußtsein und Gedächtnis eindränge. Das ging nach hinten los. Frau Kraft und Herr Jäger haben auch wegen ihrer von niemand akzeptierten Entschuldigung für das Staatsversagen, zu dem auch ihre Informationspolitik gehörte, heute ihre politische Zukunft hinter sich.

Die Anstößigkeit des Storch-Tweets liegt bei Licht besehen nämlich nicht darin, à la Trump auf der Basis von Fake News Volksverhetzung zu betreiben, sondern Salz in die Wunde der Staatsversager zu streuen. Zu diesen Versagern gehörte auch die Polizei, die in jener Nacht einfach nicht wahrhaben wollte, was passierte und hinterher auch keine plausiblen Begründungen dafür fand, daß sie nicht in der Lage war, die Frauen vor jenen Horden zu beschützen. Deren Taten hatten, und dadurch bekommt die Sache ihren langfristig folgenreichen Dreh, sehr wohl was mit ihrer muslimischen Identität, d.h. mit ihrem koranfesten Frauenbild zu tun. Ein Schelm, der das katholische Frauenbild, inzwischen gesäubert von den schlimmsten Unzumutbarkeiten, in der Nähe dessen verortet, das unsere muslimischen Vettern pflegen. Es läßt sich als nur mühsam übertünchte archaische Verachtung des Weiblichen charakterisieren, ausgehend von einem Reinheitsmythos, demzufolge jede Frau Blut-bedingt unrein ist. Deshalb ist ihr das Priesteramt verschlossen und nicht weil Jesus das nicht dulden würde.

Soweit eine der vielen katholisch-muslimischen Gemeinsamkeiten, an die zu erinnern  nicht immer opportun ist. Aber auch in Sachen Religionsfreiheit, wie sie kürzlich der AfD-Abgeordnete Glaser, sich um das Bundestags-Vizepräsidentenamt bewerbend, ins Gespräch brachte, waren sich bis zum Zweiten Vatikanum (1962-1965) Islam und Katholische Kirche einig: es dürfe keine geben. Wo käme man da hin! Dem Unglauben wären Tür und Tor geöffnet.Wenn Glaser forderte, den Gegnern der Religionsfreiheit keine solche zu gewähren, dann berief auch er sich nicht auf Fake News über den Islam. Dennoch wurde er attackiert als Gegner der Religionsfreiheit und damit der Verfassung. Der volkstümlich treffende Ausdruck für solche Reaktionen der parlamentarisch gewählten Mehrheit und auch der Medien heißt: Heuchelei. Und diese Heuchelei ist es, die auch von den dumpfbackigsten Rechtsnationalisten verstanden wird. Sie treibt der AfD das Stimmvieh zu. Statt sich seriös mit den islamkritischen Positionen der AfD auseinanderzusetzen, werden diese, wie die Theologen sagen, anathema, ausgeschlossen aus dem Bereich der zugelassenen Gesprächsthemen und -teilnehmer.

Auf diese Weise könnte es unseren islamischen Vettern und Basen im stillschweigenden Bündnis mit den Rechtsnationalisten gelingen, gerade jene Freiheiten der Gedanken und der Rede, der Kritik und der Wissenschaft auszuhöhlen, die beiden ein Graus sind. Populisten und Religiöse leben von und in ihren Offenbarungen. Was den einen Volk und Heimat ist, ist den anderen die Trinität und die Jungfrau oder der Koran. Nur von dorther kann die Erlösung kommen. Amen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Macht die AfD stärker!

  1. K schreibt:

    Der Artikel will natürlich nicht die AfD stark machen, ich fürchte nur: Wenn jemand die Überschriftenliste auf der Homepage liest, wird er den Dreyzack a priori für ein AfD-Organ halten. Das sollte vermieden werden!

    Gefällt mir

  2. Anonymous schreibt:

    Der DREYZACK versteht sich als ein Medium jenseits des Flachsinns, der das Nezt beherrscht. Er will povozieren und will natürlich die vor den Kopf stoßen, die auf die Schlagzeile hereinfallen. Sie ist eine Falle. Wenn AfD-affine Leser jetzt den DREYZACK öfter anklicken – um so besser. Wer immer der AfD auch aus Mangel an Argumenten die Auseinadersetzung verweigert, soll sich ebenfalls getroffen fühlen. Die idelae Position des DREYZACK ist die zwischen allen Stühlen, wo sich jeder intelligente Zeitenosse plazieren sollte. Das Niveau jenseits des DREYZACK in den Netz-Foren ist unterdessen unerträgllich trivial gewordnen. Dem muß gegengesteuert werden. Mit Ironie und Satire..

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s