Steinzeit-Demokratie

Der Haß auf die „Eliten“, der Donald Trump eine Macht bescherte, die sonst niemand auf Erden hat, findet ihr Gegenstück, ein grotesk-grausames, in der Utopie des Pol Pot, die man Steinzeit-Kommunismus genannt hat. Im Kambodscha der Roten Khmer, die von 1975 bis 1978 blutbesudelt herrschten, gehörte jeder der „Elite“ an, der lesen konnte oder eine Brille trug. Er war zu eliminieren. Über zwei Millionen Kambodschaner wurden im Namen der Utopie eines Ursprungs-Kommunismus geopfert.

Im Amerika des Jahres 2016 wählten vor allem Menschen, die man „funktionale Analphabeten“ nennt, die zwar lesen, aber das Gelesene nicht verstehen können, ihr zwar sprachlimitiertes, finanziell aber überausgestattetes Idol, von dem sie sagen, es habe zwar mehr Geld als sie alle zusammen, spreche aber wie sie, denke wie sie, verstehe sie also und werde ihnen ihre Bedeutung und Würde als stolze weiße Amerikaner, die in einem ihnen einst von Gott verheißenen Land leben, zurückgeben. Genommen hatten ihnen Würde und Bedeutung und also auch ihr Land eben jene überwiegend ausländischen Eliten, als sie die Globalisierung erfanden. Diese entpuppte sich als eine Art ägyptisches Sklavenhaus, aus dem all die Erniedrigten und Beleidigten in ihren Wohnwagen und von drei unzureichenden Jobs lebend nur ein amerikanischer Moses herausführen konnte. Er erschien nach der Vorsehung Gottes und hieß Donald.

Er wird all die Fremden vertreiben, die nach und nach in Eretz Amerika einsickerten, nachdem das auserwählte weiße Volk es mühsam nach Gottes Willen und Befehl jenen Indianerstämmen der Kanaaniter, Perisiter, Jubusiter und wie wie alle heißen, abgerungen hatte. Jetzt baut Moses-Donald eine Mauer ums heilige Land, damit die an den Grenzen und in den Flughäfen wartenden ungläubigen Fremden „euch nicht lehren, alle Greuel nachzuahmen, die sie begingen, wenn sie ihren Göttern dienten, und ihr nicht gegen den Herrn, euren Gott, sündigt“ (5. Mose, 20, 18).  „Make America clean again“ ist die Losung.

Dieser Mythos einer unvermischten reinen Rasse,  eines „identischen“ Volkes, ist seit langem das Band, das die unterschiedlichsten Völker wiederum in paradoxer und ideeller Weise eint, wenn sie fürchten, im Völkergewimmel unterzugehen. Ungarn und Polen sagen es offen, daß sie unter sich und unter dem Mantel der Gottesmutter bleiben wollen. So wollen auch  die Weißen Amerikas anscheinend  unter sich bleiben – hätten sie sich doch bloß nicht damals die Neger ins Land geholt, die sie nun nicht wieder loswerden. Latino-Drogenhändler hingegen muß jetzt die Mauer daran hindern, übermächtig zu werden und die Wahlen ärgerlich zu verzerren. Welch ein schweres Amt hat Donald-Moses! Wir sollten es ihm – denken und fühlen seine Wähler – nicht noch schwerer machen, indem wir dauernd wie jene Eliten in ihren Medien mit gemeinem Spott über ihn herziehen. Er muß sich das täglich ansehen! Kein Wunder, daß er immer wieder mal ausrastet wie jüngst bei der Pressekonferenz, als ihm arrogante, schnöselige Journalisten unzumutbare Fragen stellten. Man kann nur hoffen, daß er diesen Unehrlichen, Unanständigen, diesem Schreiber- und Fernsehgesindel, das seine Lügen schamlos verbreitet, auch wenn sie wahr sind, bald das Handwerk legt. Man kann ihm auch raten, sich die Türkei zum Vorbild zu nehmen. Die baut jetzt eine Demokratie auf wie einen Gottesstaat, und das Volk macht mit ganzer Leidenschaft mit. Die Zukunft liegt hier wie dort in der Weisheit Heiliger Schriften – oder in einer zukünftigen Steinzeit.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Steinzeit-Demokratie

  1. Kassandra schreibt:

    Die „Fake-News“ Debatte ist eine große Nebelbombe. Das WH läuft tatsächlich wie eine fein getunte Maschine, DENN es ist vollkommen egal was die MainStream Media berichtet, diese Pressekonferenz war einzig für Donalds Anhängerschaft gedacht, die jubeln und wieder einen Beweis dafür bekommen, dass Fake-News real ist. Das ist perfide und funktioniert. Die Presse läuft in diese Falle hinein. Der Frame kommt von SB, die Presse nimmt die Herausforderung an. Das ist fatal. Die Presse darf unter keinen Umständen Teil werden und sich in die Rolle drängen lassen, sie muss neutral bleiben und NUR beobachten und berichten. Die Situation ist gefährlicher als es scheint

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s