Das „Volk“ – und was es will

Am Tag vor der Mutter aller Wahlen drängt sich ein Bild auf, das viele für zu apokalyptisch halten mögen: Der Trump-Wahnsinn taucht wie eine Nebelwand nicht nur vor den Amerikanern, sondern nachgerade vor der Menschheit auf. kündigt sozusagen das Ende einer Epoche an, die im 17. Jahrhundert zögernd als Aufklärung begann und sich in diversen Revolutionen und trotz massenmörderischer Kriege etablierte. Wir treten ein ins Zeitalter des Postfaktizismus: Trumpisten halten Obama für den Hitler-ähnlichsten US-Politiker, 84 Prozent von ihnen sind überzeugt, Hillary Clinton sei eine „Dämonin“, nachdem ein Radio-Moderator behauptet hatte, Obama wie Clinton seien aus der Hölle gefahren und röchen nach Schwefel. Manche mögen den Vergleich für allzu schief halten,  aber das deutsche Volk im Januar 1933 und das amerikanische im Jahr 2016, beide ahnten bzw.ahnen nicht, was bevorsteht und was sie selbst angerichtet haben. Auf dem Grunde der Gesellschaft lagern Schichten, die die Hoffnung verloren haben, je an die Oberfläche steigen zu können.  Manche nennen sie das „Trumpenproletariat“, für Hillary sind sie die „Deplorables“, denen nicht zu helfen ist. Diesen trüben Bodensatz hat der zurückliegende Wahlkampf aufgewühlt.

Nicht ohne Tiefsinn überschreibt die FAZ einen Beitrag zum Thema „Populismus“:  „Was will das Volk? Und weiß es das überhaupt?“ Der DREYZACK hat das „Volk“, nicht erst seit es in Leipzig regelmäßig auf die Straße geht, schon länger im Verdacht, etwas zu wollen, von dem es nichts weiß, von dem es keine Ahnung hat, was es eigentlich sein würde, wenn es wirklich käme. Trump, FAZ zufolge eine italienische Erfindung, eine Legierung aus Berlusconi und Grillo, wird dem Volk, würde er gewählt, irgendwann die Augen öffnen müssen, und das Volk wird sagen: Ich bin betrogen, auf gemeinste Weise verführt worden. Wie hätte ich auch wissen können daß ich mich für den Kaiser in ganz neuen Kleidern entschied, als ich gegen „das System“ in den Krieg zog?

Die Erkenntnis des nackten Kaisers wäre aber das geringste Übel. Der Kaiser hält aber auch etwa die Theorie von der Erderwärmung für eine chinesische Erfindung, um die USA zu schwächen. Bullshit also, auf den nicht reagiert werden muß. Schlimmer noch: Der Kaiser besitzt von Amts wegen den Schlüssel zu dem Raum, darin sich ein Roter Knopf befindet. Sozusagen der Besen des Weltgeistes, der, einmal zum Tanzen befreit, nicht mehr einzufangen wäre. Es gibt keinen rettenden Zaubermeister über dem Kaiser  Der will nicht begreifen , daß er noch nicht einmal ein Zauber-Lehrling ist. Wer Reden und Aussprüche dieses Mannes gehört und seine Gestik und Körpersprache verstanden hat, wird ihn noch nicht einmal für einen mittelmäßigen Clown halten, sondern für die fleischgewordene hohlköpfige Obszönität in der Haut eines größenwahnsinnigen Milliardärs. Mit ihr identifiziert sich das halbe „Volk“ der USA?

Das kann nicht sein – und wenn es so ist, müßte man, entsprechende Folgen in Kauf nehmend, die USA aus dem Kreis einer Wertegemeinschaft verabschieden, die sich im Vergleich mit neuen Sultanen und Zaren, den Kleptokraten und regierungsamtlichen Massenmördern dieser Welt für die zweifelsfrei überlegene hält.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s